WohneNRW-Tag 2021 – Wir machen mit!

Im Rahmen des WohneNRW-Tages am 13. August 2021 hat die Bauverein Wesel AG es sich zur Aufgabe gemacht, über die öffentliche Wohnraumförderung zu informieren, alte Denkweisen abzuschaffen und unsere bisherigen Erfolge, kommende Projekte sowie unsere Ziele vorzustellen.

Dazu haben die Auszubildenden der Bauverein Wesel AG einige Texte zusammengestellt. Wählen Sie die Themen aus, die Sie interessieren und über die Sie mehr erfahren möchten.

 


Was ist der WohneNRW-Tag?

WohneNRW ist ein Aktionstag, der vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. ins Leben gerufen wurde.

Im Jahr 2020 wurde dieser Aktionstag erstmals von zahlreichen Mitgliedsunternehmen und -genossenschaften als Tag der öffentlichen Wohnraumförderung gefeiert. 

Ziel ist es zu zeigen, was die öffentliche Wohnraumförderung in den vergangenen Jahren bereits erreicht hat. 

Im letzten Jahr wurden 1,037 Milliarden Euro aus der öffentlichen Wohnraumförderung für 8.603 Wohneinheiten bewilligt. Ein Rekordergebnis! 

Auch im Jahr 2021 stellt das Land NRW interessierten Bauherren garantiert insgesamt 1,1 Milliarden Euro für die öffentliche Wohnraumförderung zur Verfügung. 

 

Stand: 05.07.2021 


Die Geschichte der öffentlichen Wohnraumförderung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden erstmals unverzinste Baudarlehen an Bauherren aus Mitteln der Bundes- und Länderhaushalte vergeben. Auch Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stellte die Bundesrepublik Deutschland gewillten Bauherren zinsgünstige Baudarlehen zu Verfügung. Um dies gesetzlich zu regeln, wurde 1950 das erste Wohnungsbaugesetz in Kraft gesetzt.

Die zumeist attraktiven Baudarlehen hatten damals wie heute eine durchschnittliche Bindungsfrist von 30 bis 35 Jahren. In diesem Zeitraum verpflichten sich die Eigentümer dazu, diese Wohneinheiten zu einem günstigen Mietpreis an Menschen mit geringerem Einkommen zu vermieten.

Nach vollständiger Tilgung des Darlehens und Ablauf der Bindungsfrist fallen diese Mietwohnhäuser jedoch aus der Bindung und gelten somit wieder als frei finanziert. Daraufhin können die Eigentümer die Wohnungen in gesetzlich vorgeschriebenen Schritten an die Mietspiegelmiete anpassen und an jeden Interessenten vermieten.
 
Nach der nahezu vollständigen Zerstörung Wesels im Februar 1945 nahm sich die Bauverein Wesel AG – damals „Gemeinnütziger Bauverein Wesel AG“ – den Wiederaufbau der Stadt zu Herzen. Bereits 1945 wurde der erste Spatenstich an der Esplanade gesetzt und somit das erste Projekt zum Wiederaufbau Wesels gestartet.

Da die finanziellen Güter der Bürgerinnen und Bürger zu dieser Zeit jedoch knapp waren, entschied sich der Bauverein dazu, den Wiederaufbau Wesels unter anderem mit Unterstützung von öffentlichen Geldern durchzuführen, um günstigen Wohnraum schaffen zu können.

Im Laufe der Jahre schuf der Bauverein immer wieder neuen Wohnraum. Oft wurden die Bauprojekte mit öffentlichen Mitteln finanziert. 

Aktuell hat die Bauverein Wesel AG 467 öffentlich geförderte Wohneinheiten im Bestand, die zusammen eine Wohnfläche von über 31.000 Quadratmetern ergeben. 


Was ist öffentlich geförderter Wohnraum?

 
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten ein knappes Gut. Die Bauverein Wesel AG hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen Bürgerinnen und Bürgern Wesels gleichermaßen ein erschwingliches Zuhause zum Wohlfühlen anbieten zu können. Daher vermieten wir nicht nur frei finanzierte Wohnungen zu fairen Konditionen, sondern setzen auch weiterhin auf öffentlich geförderten Wohnraum.

Öffentlich geförderter oder auch preisgebundener Wohnraum birgt vor allem für Geringverdiener, Berufseinsteiger sowie Rentner viele Vorteile. Der wichtigste ist sicher die niedrige Grundmiete. 

Zu verdanken ist dies der Mietpreisbindung, die allein eine Deckung der laufenden Kosten vorsieht. Daher ist die Grundmiete im öffentlich geförderten Wohnraum unter dem Begriff „Kostenmiete“ bekannt.

Als „Eintrittskarte“ in eine öffentlich geförderte Wohnung dient ein Wohnberechtigungsschein, der von der zuständigen Stadtverwaltung ausgestellt wird, nachdem das Einkommen der Interessenten geprüft wurde.

Zudem sorgt der Kündigungsschutz dafür, dass der Mieter zu denselben Konditionen in seinem Zuhause wohnen bleiben darf – auch wenn er zu einem späteren Zeitpunkt mehr Geld verdient. Eine Kündigung aufgrund eines steigenden Einkommens ist unter keinen Umständen möglich. 

Öffentlich geförderter Wohnungsbau hat zudem einen Vorteil für den Eigentümer. Er kann die Förderung als Darlehen mit Vorzugsbindungen, in Form von Zuschüssen oder als Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen bekommen.


Letztes Projekt – Dresdner Straße 1-15

Im vergangenen Jahr war es der Bauverein Wesel AG möglich, die Sanierungsmaßnahme Dresdner Str. 1 bis 15 und 2 bis 10 abzuschließen. 

Dabei wurde die Sanierung der 14 Wohneinheiten an der Dresdner Straße 1 bis 15 vom Land NRW im Rahmen der öffentlichen Wohnraumförderung mit 1,4 Millionen Euro unterstützt. Somit gelten diese Wohnungen als preisgebunden.

Nicht zuletzt mit den ebenso gelungenen frei finanzierten Wohnungen der Dresdner Straße 2 bis 10 haben wir es geschafft, einen schönen und modernen Lebensraum entstehen zu lassen. Wir sind der Überzeugung, dass das Zusammenspiel dieser beiden Wohnraumarten einen Mix kreiert, der essentiell für ein vielfältiges und gesundes Wohnverhältnis in einem lebendigen Quartier ist. 

Besonderes Augenmerk legen wir außerdem auf den ökologischen Aspekt dieser Umbaumaßnahme:

Um umweltfreundlich zu handeln, haben wir die vorhandene Infrastruktur genutzt und die zusätzliche Flächenversieglung so gering wie möglich gehalten. Zudem haben wir uns in Sachen Anbauten für die Verwendung von Holz entschieden.

Unser persönliches Highlight: Unter anderem durch eine Dämmung mit Mineralwolle ist es uns gelungen, den CO2-Austoß um 47,5 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. 

Auch die neuen Bewohner unserer Häuser an der Dresdner Straße scheinen sehr zufrieden mit dem Ergebnis zu sein. 

 

In unserem Mietergespräch mit den Eheleuten Gutknecht wurde uns berichtet, dass sie, bis auf den günstigeren Preis, keinen Unterschied zwischen öffentlich gefördertem und frei finanziertem Wohnraum feststellen können.

Wir freuen uns, dass sich das Ehepaar dort gut aufgehoben fühlt und wir sie davon überzeugen konnten, dass unsere öffentlich geförderten Wohnungen das besondere „Wohlfühlpotential“ haben.

Besonders gut gefällt den beiden die moderne und grüne Außenanlage, die sie an einen Park erinnert. 

Das Ehepaar Gutknecht hat diese Art des Wohnens und diese Adresse weiterempfohlen –nicht nur an Freunde, sondern auch an interessierte Passanten, die zufällig durch das Viertel spaziert sind.

Hier möchte ich wohnen bleiben, bis ich 100 bin ... oder 101!“, sagt Herr Gutknecht.


Unsere nächsten Projekte – Fusternberger Straße

Auch zukünftig möchte die Bauverein Wesel AG nicht auf den öffentlich geförderten Wohnungsbau verzichten. Mit unserem nächsten Bauprojekt soll in der Fusternberger Straße neuer Wohnraum geschaffen werden. Der erste Spatenstich ist schon für das erste Halbjahr 2022 geplant. Die Fertigstellung wird voraussichtlich 24 Monate in Anspruch nehmen.

Wie bereits in der Dresdner Straße setzen wir auch hier auf den Mix von frei finanziertem und preisgebundenem Wohnraum. Somit werden in der Fusternberger Straße 11 von 62 Wohneinheiten öffentlich gefördert sein.

Etwa 1,4 Millionen Euro Mietwohnraumförderung vom Land NRW sollen dazu beitragen, dass attraktiver und zugleich bezahlbarer Wohnraum entsteht.

Wir freuen uns auf dieses Projekt und hoffen, dass es uns erneut gelingt, ein modernes und vielfältiges Wohnquartier zu errichten, in dem sich unsere Mieter wohlfühlen.

 

Für den Bauverein ist es wichtig, auch in Zukunft bezahlbaren Wohnraum für jedermann zu schaffen, in dem sich unsere Mieter wohlfühlen. Daher vermieten wir unsere frei finanzierten Wohneinheiten ebenfalls zu fairen Konditionen. 

Bei uns können also auch Menschen günstig wohnen, die keinen Anspruch auf öffentlich geförderten Wohnraum haben.